„Weiter. Gemeinsam. Erfolgreich.“ So lautet das Motto des Wahlprogramms der CDU Schermbeck, das in Kürze vorgestellt wird. Das die Gemeinde mit einer CDU-Mehrheit im Rat und unter CDU-Bürgermeister Mike Rexforth in den vergangenen Jahren gut gearbeitet hat, gab es unlängst „Schwarz auf Weiß“. In einer Studie für „Unternehmer NRW“ wurde die Gemeinde Alpen als beste Kommune im Kreis Wesel bewertet, die Gemeinde Schermbeck als zweitbeste.

Betrachtet wurden alle 396 Kommunen des Landes NRW. „Aus diesem Grund beantragt die CDU Fraktion, im nächsten Haupt- und Finanzausschuss das Thema Kommunalranking 2020 der Studie für ,Unternehmer NRW‘ auf die Tagesordnung zu setzen“, erklärt der CDU-Vorsitzende im Rat der Gemeinde Schermbeck, Rainer Gardemann. „Ziel ist es, eine Vorgehensweise zu finden und festzulegen, damit das gute Ranking der Gemeinde ausgebaut werden kann.“

Bei der genannten Studie wurden folgende Indikatoren bewertet: Wirtschaft (Breitbandversorgung, Gewerbesteuerhebesätze, Gemeindliche Steuerkraft und Patentanmeldungen), Arbeiten (Arbeitsplatzversorgung, Beschäftigungsrate Frauen, Wanderungen der 30- bis 50-jährigen), Wohnen (Baugenehmigungen, Wohnungsneubau, Wohnflächen, Breitbandversorgung) sowie Lebensqualität (Kaufkraft, Wanderungen, Altersquotient, Pkw-Fahrzeit zur nächsten Autobahn, Anteil der naturnahen Flächen, Arztdichte).

„Das ist eine breite Palette von Punkten, die auch in gemeindlicher Verantwortung liegen“, so Rainer Gardemann. „Obwohl Schermbeck bereits jetzt in dem Niveauranking in der oberen Hälfte und im Dynamik-Ranking im oberen Drittel der Kommunen in NRW rangiert, sollten wir versuchen, uns ständig zu verbessern. Da werden zum Beispiel im Regierungsbezirk Münster die Gemeinden an der A 31 hervorgehoben, die besonders starke Platzierungen erreichen, da sie auch von der guten örtlichen Infrastruktur profitieren. Schermbeck ist mit zwei Abfahrten und einer Notabfahrt an die A31 angebunden. Da müsste ein gleichartiger Effekt möglich sein“, betont Rainer Gardemann. Im Umfeld von Düsseldorf verzeichneten die Gemeinden gute Werte unter anderem durch eine hohe Breitbandversorgungsquote mit mindestens 200 Mbits. „Durch den laufenden Breitbandausbau werden auch wir in Zukunft das gesamte Gemeindegebiet angebunden haben, was sich dann auch auf das Ranking auswirken dürfte. Von Verbesserungen im Ranking und vor allem in den einzelnen Indikatoren“, sagt Fraktions-Chef Rainer Gardemann, „profitieren alle Einwohnerinnen und Einwohner sowie unsere Gewerbetreibenden. Wir müssen die Möglichkeiten ermitteln und zielgerecht umsetzen.“

     facebook             instagram

Nächste Termine

Plakat A0 klein

MIT

           JU 3 2

Android

Apple